Denkt dein Herz? - und was bedeutet das für dein Herzchakra?

​Unser Herz denkt - die neuen unglaublichen Entdeckungen der Forschung.

Für die Medizin war das Herz lange Zeit einfach nur eine Pumpe, die zuverlässig das Blut durch unsere Adern pumpt.

Neue erstaunlichen Forschungen zeigen, dass unser Herz ein eigenes Nervensystem besitzt. Ich zeige dir:

  • ​dass unser Herz unser zweites Gehirn ist.
  • ​dass es auch ein sensibles Sinnesorgan ist.
  • ​dass sich Emotionen auf unser Herzchakra und damit auf den ganzen Körper auswirken​.

Bist du schon gespannt? Dann lass uns beginnen…​

Dein herz denkt - Was bedeutet das für dein Herzchakra? chakrawork Ramona Diedrich

Neue Erkenntnisse der Forschung zeigen:

​Unser Herz ist ein sensibles Sinnesorgan, das eine Fülle an Informationen empfängt und verarbeitet.

Wissenschaftler am Institute of HearthMath haben auch schon nachgewiesen, dass sich die Gehirne von Menschen während eines tiefen Gesprächs synchronisieren.

​Die neueste Entdeckung der Forscher ist noch viel unglaublicher.

Das Herz ist ein zweites Gehirn.

Das Herz ist ein zweites Gehirn.​

Click to Tweet

​Zum Erstaunen vieler Forscher enthält das hoch komplexe Nervensystem des Herzens etwa 40.000 Neuronen, die ein eigenständiges und vom Gehirn und unserem autonomen Nervensystem unabhängig agierendes Netzwerk bilden.

Es steht jedoch über vielfältige Wege in Kommunikation mit unserem Gehirn.

Über unterschiedliche Nerven sendet das Herz fortwährend Informationen an den Kopf​und beeinflusst dadurch unsere Wahrnehmungen und unser Denken.

Die Nervenbahnen aus dem Herzen erreichen den Kopf​, laufen dann weiter bis in die höheren Zentren im Gehirn und haben offenbar großen Einfluss auf die Amygalda – ein wichtiges Zentrum für Instinkte, Emotionen und Angst.

Interessant ist dabei, dass das Herz-Gehirn offenbar völlig eigenständig „denkt“ – unabhängig von Gehirn und Nervensystem.


„Das Nervensystem im Herzen (das Herz-Gehirn) ermöglicht es dem Herzen unabhängig von der Großhirnrinde zu lernen, zu erinnern und Entscheidungen zu treffen. Außerdem haben zahlreiche Experimente demonstriert, dass die Signale, die das Herz ununterbrochen zum Gehirn sendet, die höheren Gehirnfunktionen, die mit Wahrnehmung, Kognition und der Verarbeitung von Emotionen befasst sind, maßgeblich beeinflusst“, berichtet Rollin McCraty, Ph.D., vom Institute of Heart Math.


​Dies unterstreicht die zentrale Rolle des Herzchakras. Es ist unser wichtigstes Chakra und ​die Brücke zwischen den unteren und den oberen Chakren.

Wenn du ​ ​wissen willst, wie ​stark dein Herzchakra ​ist, dan mache hier den ​kostenlosen Chakra - Check:


„Das ganze Universum ist im Körper enthalten, der ganze Körper im Herzen. So ist das Herz der Kern des ganzen Universums.“(Ramana Maharshi)


Einer der Pioniere der Neurokardiologie Dr. J. Armour vom HeartMath Institut in Boulder Kalifornien, entwickelte ​ das Konzept eines „Herzgehirns“.

​Außerdem wurde in diesen Forschungen nachgewiesen, dass die vom Herzen ausgehenden Informationen tiefgreifende Auswirkungen auf die höheren Gehirnzentren haben und die Wahrnehmung, Emotionen und  Lernfähigkeit beeinflussen.

Die Forschungen zeigen auch, dass es tatsächlich gelingt, über positive Emotionen einen Einfluss auf die Herzfrequenz auszuüben.

Es ist also auch möglich, ​ durch Meditationen, Visualisierungen und andere spirituelle Techniken positive Gefühle zu erzeugen und so das Herzchakra zu stärken und damit den ganzen Körper zu beeinflussen.

Interessant ist auch folgende Entdeckung der Forscher :

Das Herz sendet mehr Signale an das Gehirn als das Gehirn an das Herz.

Das Herz sendet mehr Signale an das Gehirn, als das Gehirn an das Herz.

Click to Tweet

Diese Signale haben tiefgreifende Auswirkungen auf die Gehirnfunktion, die mentale Klarheit und sogar auf die Emotionen.

Wenn wir unseren emotionalen Zustand und den Herzrhythmus beeinflussen können, erhält also der gesamte Körper eine positive Botschaft.

Ein blockiertes und gestörtes Herzchakra, voller negativer Emotionen, wie Groll, Zorn, Schuld und Wut, sendet aber  also auch gestörte Signale an dein Gehirn. Und damit an deinen ganzen Körper!

Deshalb ist es so wichtig, emotionale Störungen in den Chakren aufzulösen und zu hamonisieren.

Wenn du deinen​ Focus auf Liebe, Freude und Dankbarkeit richtest, bringt dein entwickeltes Herzchakra den ganzen Körper in einen harmonischen Rhythmus.

Herz und Gehirn nähern sich dann einander und erzeugen so ein neues Gefühl von Klarheit und Intuition.

Fazit:

Also was bedeutet das für dich und mich:

  • ​Unser Herzchakra steuert ein zweites Gehirn in unserem Herzen​.
  • ​Dieses sendet Signale an unser Gehirn und damit an den ganzen Körper.​
  • ​Positive Emotionen beeinflussen den Herzrhythmus und damit auch unsere Herz- und Gehirnfunktion​.

 Hast du die Kontrolle darüber, wie du wahrnimmst, denkst, fühlst und handelst?

Oder wirst du von deinen Emotionen gesteuert?

Wenn du mehr darüber wissen willst, wie stark deine Chakren  sind, dann erstelle jetzt deinen​ kostenlosen Chakra - ​Check:

Literatur Childre, Doc: Die Herzintelligenz entdecken,Freiburg 1999ISBN 3-932098-49-8HeartMath Institut,  Forschungsberichte,ISBN 978-3-932098-61, 1. AuflageDr. Paul Pearsall: Heilung aus dem Herzen ISBN3-442-30784-8David Servan-Schreiber: Die Neue Medizin derEmotionenISBN-13:978-3-442-15353-4

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, lies hier demnächst, warum unser Herz auch eine Drüse ist und zum Hormonsystem des Menschen zählt!​

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: