Chakrawork Kundalini ErweckungRamona Diedrich

So ​vermeidest du Blockaden beim Aufstieg der ​​Kundalini!

Ein Leitfaden und Tipps ​!

Jeder Yogi oder Suchende stößt irgendwann auf seinem Weg auf die Kundalini, diese geheimnisvolle Kraft von der in den alten Yoga Sutren die Rede ist.​

Ihre Erweckung soll zur Vereinigung mit dem Göttlichen führen!

" Wenn die Kundalini durch Sushumna aufsteigt und dabei von Chakra zu Chakra wandert, erfährt der Yogi jegliche Art von Erkenntnis, Kräften und Wonnen"

Swami Vishnudevanandar

Solche Aussagen verlocken so manchen Suchenden dazu, die Kundalini durch intensive Atem - (Pranayama) und Tantra - Übungen durch den Energiekanal nach oben treiben zu wollen.

Dies ist jedoch oft mit einigen Schwierigkeiten verbunden.

​Ich zeige dir hier, wie du die Kundalini sicher ​aufsteigen lässt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. 1
    Hindernisse ​beim Kundalini ​Aufstieg
  2. 2
    Welche Voraussetzungen gibt es für den Kundalini Aufstieg?​
  3. 3
    ​Tipps zum Kundalini sicheren Kundalini ​Aufstieg​

​1. Hindernisse beim Kundalini ​Aufstieg​!

Wenn die Kundalini aufsteigt ​treten manchmal starke körperliche Symptome auf, wie Kopfschmerz, Schütteln, Spasmen, emotionale Ausbrüche, Weinkrämpfe u.ä.

Diese Symptome zeigen körperliche únd seelische Blockaden in den unteren Chakren und Nadis an.

​Die Energie bleibt stecken und bewegt sich nicht weiter.

Werden die Warnsignale übergangen und die Energie weiter nach oben gepuscht, kann es sein, dass der Yogi mit der Energie, die er erweckt, gar nicht umgehen kann. 

Ernste Psychische Erkrankungen und Störungen können die Folge sein. So kann es zum Beispiel zu psychotischen Ereignissen kommen. 

Die Erweckung der Kundalini ​ist ein spiritueller Weg, kein Sprint um die Wette!

Click to Tweet

2. Welche Voraussetzungen gibt es für den Aufstieg der Kundalini?

2.1. Zuerst sollten die zwei unteren Granthis,  Brahma Granthi und Vishnu Granthi, gelöst werden.​

Granthis sind Knoten in der Shushumna, sie sind Hindernisse oder Blockaden, die erst überwunden werden müssen, damit die Energie weiter aufsteigen kann. 

Granthis sind also wie Tore, die den Zugang der Energie erst zulassen, wenn sie geöffnet wurden. 

Sie haben körperliche und energetische  und emotionale Aspekte.

  • Brahma Granthi schützt den Zugang zum Sakralchakra.
  • Vishnu Granthi bewacht den Zugang zum Vishudda Chakra​.
  • Rudra Granthi verschließt den Zugang zum Sahashara Chakra.

​​ ​Demnächst erscheint zum Thema Granthi ein neuer ausführlicherer Blogartikel, also hole dir jetzt meinen Newsletter, damit du ihn nicht verpasst. ​

2.2. Dann ​sollte das dritte Auge geöffnet werden.

Dies geschieht manchmal spontan als Ergebnis intensiver Meditationen. Es kann aber auch unbeabsichtigt geschehen durch starke Sinneseindrücke. ​Auch hier gilt es, Geduld und Hingabe zu üben. 

Mein Drittes Auge öffnete sich nach einer Shirodara, einem Ayurvedischen Stirnguss.

Auch zur Öffnung des Dritten Auges folgt demnächst noch ein Artikel. 

2.3. Und schließlich muss auch der letzte Granthi​, Rudra Granthi,  noch aufgelöst werden. 

Rudra Granthi verschließt den Zugang zum Sahashara Chakra. 

Um Rudra Granthi aufzulösen,  solltest du dir unbedingt über deine Motive im Klaren sein:

Hinterfrage und prüfe dich genau!

Was sind deine wahren Motive? Warum willst du deine Kundalini nach oben treiben? Was versprichst du dir davon?

​Bist du dir darüber wirklich im Klaren?

Dies ist eine Aufgabe des Vishudda Chakras. Finde deine innere Wahrheit in der Meditation. 

Ist es das Ego, dass dich treibt, die Suche nach Ruhm, Gier, Anerkennung, Bestätigung?

​Die Suche nach Erleuchtung kann auch ein Ausdruck des Egos sein!​

Click to Tweet

​Außerdem  verlangt Rudra Granthi die Aufgabe der Dualität.

Bist du wirklich bereit, dein Ego hinter dir zu lassen?

Erst dann ist der Weg für deine Kundalini frei und sie kann durch Shushumna weiter aufsteigen. Erst dann kannst du mit deinem Bewusstsein in das unbegrenzte Feld eingehen.

​Es gibt keine Abkürzung zur Erleuchtung.​

Click to Tweet

3. Meine Tipps zur sanften Kundalini Erweckung:

  • Arbeite ​mit Achtsamkeit, sanft und stetig durch Meditation und Bewusstseinsarbeit an ​dir.
  • Lasst ​dich dabei von einem erfahrenen Lehrer ​führen.
  • Arbeite an den mit deinen Chakren verbundenen Lebensthemen. 
  • Löse ihre Aufgaben, erhöhe dein Bewusstsein! ​

​​Dann wird ​ ​deine Kundalini auf natürliche und einfache Weise freigesetzt ​ und setzt sich in Bewegung, um allmählich und in einem ​deiner Bewusstseinsentwicklung angepassten Tempo Chakra für Chakra  nach oben zu steigen!

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: